Weiter geht’s …

… hoffe ich zumindest.

Zunächst einmal von Herzen ein ganz großes DANKE!!! für all eure lieben und aufmunternden Kommentare und vor allem Mails. Auch wenn ich nicht jede Mail bzw. jeden Kommentar gesondert beantworte, möchte ich an dieser Stelle betonen, das ich das ungemein zu schätzen weiß und mir euer Zuspruch oft weiter geholfen hat.

Auch sind mit der Zeit eine Menge Tipps eingegangen, die mich auf Ideen brachten, wo ich nach dem Fehler suchen könnte. Nach und nach stellten sie sich leider allesamt als Sackgassen heraus, so dass ich am Ende angefangen habe, die komplette Übersetzung der Erweiterung zu entfernen und die Übersetzung stück- oder besser gesagt dialogweise wieder einzufügen. Nach jedem Dialog, der so wieder „neu“ hinzukam, habe ich den Kram neu kompiliert und getestet, bis ich ….natürlich so ziemlich am Ende… festgestellt habe, dass die Bücher das Problem sind. Hier waren es aber leider weder fehlende oder überflüssige Sonderzeichen oder Operatoren und auch nicht die als Runen nicht existenten Umlaute. Einer meiner ersten Versuche war es, alle Umlaute aus den ophidianischen Texten zu nehmen – ebenfalls ohne Erfolg.

Ich habe dann angefangen alle ophidianischen Bücher neu zu übersetzen und kam gegen Ende so darauf, dass das Problem durch eine zu große Datei verursacht wurde:

Alle Bücher der Ophidianer sind zusammen mit einigen anderen in einer einzigen Textdatei gespeichert (02C1). Diese war im Original schon knapp 61KB groß und in der Übersetzung ins (längere) Deutsche wurde sie noch größer. Dass das Probleme machen könnte, hatte ich mir schon gedacht, hatte dabei aber die Grenze 64KB (65535 Bytes) im Fokus, und hatte die Originalübersetzung dahingehend gekürzt, dass ich auf unter 65000 Bytes kam (sicher ist sicher). Wie sich nun herausstellte, hatte ich zwar den richtigen Riecher, aber das hilft nichts, wenn Du nicht weißt, wieviel Overhead das Kompilieren dazu packt. Nehme ich jedenfalls an, dass dem so ist, sonst macht das Ganze aus IT-Sicht herzlich wenig Sinn…

Ende vom Lied jedenfalls ist: die Bücher sind nun neu übersetzt, die Datei ist 63807 Bytes groß und scheint zu funktionieren. Eine frühere Version mit 63865 Bytes läuft nicht – irgendwo dazwischen muss die Obergrenze für Dateigrößen in Serpent Isle liegen.

Ich teste dann mal weiter … drückt die Daumen 😉

3 Gedanken zu „Weiter geht’s …

  1. SirJohn Beitragsautor

    For future reference

    Nachdem ich die meisten Texte der ophidianischen Bücher in den letzten 2 tagen NOCHMAL habe korrigieren und ändern müssen, kann ich die max. zulässige Größe für die (Buch?)Dateien eingrenzen auf
    63848: läuft noch
    63865: läuft nicht mehr

    Antworten
  2. Tribun

    Wer hätte denn gedacht, dass es so etwas sein könnte? Jedenfalls bin ich froh, dass du den Fehler gefunden hast und es nun weitergeht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.